Plastik Recycling | Filmevent der Audi Stiftung für Umwelt

Plastikmüll ist weltweit ein großes Problem. Im Rahmen eines Filmabends diskutiert die Audi Stiftung für Umwelt über Plastik Recycling – und wie dies sachgemäß und umweltfreundlich funktionieren kann.

Lesezeit: 1 min

Plastik ist aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Der nützliche, robuste und haltbare Kunststoff hat allerdings eine Kehrseite:  Wird er nicht sachgemäß recycelt, hat er schädliche Folgen für die Umwelt. Die Audi Stiftung für Umwelt diskutierte im Rahmen eines Filmabends die Frage: Wie können wir nachhaltig und umweltfreundlich mit Plastik umgehen, den Kunststoff vermeiden, wo nötig, und seine Wiederaufbereitung sicherstellen?

Aufklärung zum Thema „Plastik Recycling“

An zwei Tagen fand in den Audi Foren Ingolstadt (28.11.) und Neckarsulm (29.) ein von der Audi Stiftung für Umwelt ausgerichteter Filmabend mit anschließender Gesprächsrunde statt, um die Folgen der Plastiknutzung und die Durchführung eines korrekten Plastik Recyclings zu diskutieren. Im Rahmen einer Kooperation mit dem NaturVision Filmfestival zeigte die Stiftung vier Kurzfilme, die sich mit den Folgen von Plastikmüll und möglichen Lösungsansätzen beschäftigten. Anschließend beleuchteten zwei Experten den Umgang und die Konsequenzen der Plastiknutzung. Robert Marc Lehmann, Meeresbiologe und Forschungstaucher, gab eine Übersicht über den Zustand der Weltmeere. Wolfgang Rommel, Leiter des bifa Umweltinstituts sowie Kurator der Audi Stiftung für Umwelt, diskutierte: „Ist Plastik immer schlecht?“

Robert Marc Lehmann, Meeresbiologe und Forschungstaucher
Robert Marc Lehmann, Meeresbiologe und Forschungstaucher

Filme sollen Umweltthemen veranschaulichen

Rüdiger Recknagel, Geschäftsführer der Audi Stiftung für Umwelt und Umweltschutz-Beauftragter des Audi-Konzerns, sagte: „Filme veranschaulichen Themen besonders deutlich, deshalb haben wir uns für eine Kooperation mit dem NaturVision Filmfestival entschieden. Wir wollen Menschen für Umweltschutz begeistern, aber auch Bewusstsein für Umweltprobleme wecken und zur Arbeit an Lösungen animieren.“

Der Erlös des Filmabends in Ingolstadt wurde an „One Earth – One Ocean“ gespendet, die Eintrittsgelder aus Neckarsulm kommen einem Umweltprojekt zum „Upcycling“ von Plastik im Neckar zugute, das gemeinsam vom Umweltministerium Baden-Württemberg, dem Regionalverband Heilbronn-Franken und Audi initiiert wird. Beide Veranstaltungen waren ausverkauft.